verrocchio Notes

Design Thinking ist mehr als nur basteln – es ist Kultur!


„Ach, ist das wieder so eine Design Thinking-Bastelstunde – als wenn ich sonst nichts zu tun hätte!“ Dies waren die Worte, die mir ein Business Unit-Leiter eines großen Telekommunikationsunternehmens beim Betreten des Workshop-Raums noch vor der Begrüßung entgegenrief. An dieser Stelle kamen mir die Worte meines Auftraggebers in den Sinn: „Können Sie uns helfen, das Thema Design Thinking noch einmal neu aufzusetzen – es ist schon fast ein verbranntes Wort bei uns!“ Jetzt war der Auftrag wirklich klar.

Viele Organisationen, besonders die mit tradierten Kulturen, machen sich nicht klar, was sie anrichten können, wenn sie die Organisation nicht auf Design Thinking vorbereiten – dabei ist es wirklich einfach und Design Thinking ist wirklich ein fantastisches Innovationswerkzeug. Unvorbereitet haben viele Teilnehmer oft schnell die Nase voll von Design Thinking – und das ist ein echtes Problem.

Das verrocchio Institute wurde in der Vergangenheit schon mehrmals als eine Art Gutachter von Organisationen mit der Frage konsultiert, wie es zu Widerständen gegen Design Thinking gekommen ist.

Das Ergebnis dieser Untersuchungen sind folgende Dos- und Don’ts:

Dos

  • Bitte die für Sie passende Design Thinking-Variante identifizieren – es gibt ca. 15 bis 20 bekannte Varianten weltweit.
  • Auch das kognitive Wissen über Design Thinking ist wichtig und sollte vor dem ersten Workshop vermittelt werden – das muss nicht länger als einen Tag dauern.
  • Klar entscheiden, ob Sie Design Thinking nur innerhalb eines Projektes einsetzen wollen oder als helfendes Werkzeug für eine strategische Transformation.
  • Bitte unbedingt den drei wesentlichen Grundsätzen folgen: kreative Räume, multidisziplinäre Teams und ein wirklich agil iterativer Prozessverlauf.
  • Jedes Projekt sollte einen Raum haben, in dem immer alle Arbeitsergebnisse sichtbar präsent bleiben können. Die Arbeitsergebnisse ständig wegzuräumen und wieder aufzuhängen, lässt die Produktivität stark sinken. Besonders verpasst man auch die Chance des „Zwischendurcharbeitens“.
  • Eine projektbegleitende interne Marketingkampagne starten, die auch die Menschen in der Organisation informiert hält und abholt, die nicht unmittelbar am Projekt beteiligt sind. Sonst können schnell Missgunst und Neid entstehen, besonders in eher konservativ tradierten Kulturen.

Don'ts

  • Personen ohne Vorbereitung in laufende Design Thinking-Phasen hinein holen. Viele Menschen, besonders ältere Mitarbeiter, arbeiten dann oft ohne Sinnschlüsse oder sogar mit Widerstand, da sie die Situation nicht einordnen können.
  • Den wesentlichen Faktor „multidisziplinäre Teams“ außer Acht lassen und Design Thinking nur innerhalb einer Abteilung durchführen – dann sind die generierten Ideen meist nie mehr als Verbesserungen.
  • Die erste Phase des „Verstehens“ unterschätzen. Viele Teams unterschätzen diese Phase und geben ihr im Verhältnis z. B. zur Phase der Ideenfindung oder des Prototyping viel zu wenig Zeit.
  • Design Thinking im „normalen“ Meetingraum. Ohne entsprechend den Erkenntnissen eingerichtete Räume funktioniert die Methode so gut wie gar nicht.
  • Prototyping und Testing nur intern durchführen. Nur wer wirklich mit seinen frühen Prototypen und Tests an die Außenwelt geht, gewinnt mit Design Thinking. Viele Organisationen glauben, interne Tests reichen aus und postulieren dann: „Für externe Tests fehlt Budget, Zeit und Mut.“

An dieser Stelle können wir als allererste Tools, um Design Thinking grundlegend kennenzulernen, empfehlen:

  • das verrocchio Essential „Design Thinking“. Dieses hat sich längst als die Makromethode für kundenzentrierte Innovationen etabliert. Die Teilnehmer lernen in diesem Essential sowohl die Säulen als auch die Details zu Design Thinking kennen. Ganz nach verrocchio Art werden viele Design Thinking-Varianten besprochen und nicht nur an einer dogmatisch festgehalten.
  • das Buch „DESIGN THINKING – Das Handbuch“
  • das Info-Fresko „Design Thinking“. Dieses visualisiert die Innovationsmethode Design Thinking von ihrem Ursprung bis heute. In weit über 200 Aspekten stellt es Design Thinking anschaulich dar und die Betrachter gewinnen schnell einen Überblick über die Methode.

Mit inspirierenden Grüßen
Benno van Aerssen

Verrocchio Institute for Innovation Competence

Design Thinking ist beim verrocchio Institute for Innovation Competence Bestandteil der Ausbildung zum Innovationcoach als auch als verrochio Essential verfügbar.

verrocchio Notes

Sie möchten neue Innovationsmethoden kennenlernen? Sie fragen sich wie die Arbeit eines Innovationscoaches aussieht? Sie möchten über das Thema Innovation auf dem Laufenden bleiben?

In den monatlichen Verroccio Notes senden wir Ihnen handverlesenes Innovations Know-How. Kostenfrei und umsetzungsorientiert. Aus erster Hand von Benno van Aerssen und Christian Buchholz, den Gründern des Verrocchio Instituts.

Einfach eintragen, abschicken und Antwortmail bestätigen — schon sind Sie dabei.

Übrigens: Wir mögen keinen Spam und Sie sicher auch nicht. Daher sind ihre Daten bei uns sicher und wir geben sie niemals an Dritte weiter.